Denk positiv

Sehr wichtig für den Entscheidungsprozess ist es, eine möglichst positive Grundhaltung zu haben und das was kommt, stets positiv zu sehen. Wer immer das Schlimmste erwartet wird dies oft auch finden. Wer jedoch neue Herausforderungen mit Elan und einer positiven Grundhaltung angeht, wird es deutlich einfacher haben Erfolg zu verzeichnen. Menschen neigen dazu, Probleme zu überschätzen und sich davor zu fürchten, etwas falsch zu machen. Das ist jedoch der größte Hemmschuh, um Großes zu erreichen. Liest man die Biographien von bekannten großen Persönlichkeiten stellt man so gut wie immer fest, dass diese über ein gesundes Selbstbewusstsein verfügten und alle neuen Herausforderungen positiv angingen. Nur wer etwas wagt, wird auch gewinnen.

Denk positiv

Denk positiv

Der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe hat einmal gesagt: „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ Diesen Satz sollte man sich zu Herzen nehmen. Beginnt man ein vermeintlich schwieriges Projekt ist es wichtig zu wissen, dass Dinge schiefgehen können und einige sicher auch schiefgehen werden. Aber deshalb sollte man sich nicht davon abhalten lassen, diese zu beginnen. Wichtig sind nicht die Probleme die sich stellen, sondern die Lösungen, die es zu finden gilt. Wer zu lange nach hinten schaut oder sich über Möglichkeiten den Kopf zerbricht, dem fehlt anschließend die Spontaneität und die Kraft Hindernisse zu überwinden. Mit einem gesunden Gottvertrauen und viel harter Arbeit haben es viele vom Tellerwäscher zum Millionär gebracht. Und das nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ein weiterer Faktor, der sich sehr positiv auf eine gute Karriere auswirkt, ist eine gute Vorbereitung. Derjenige, der sich gut in gewissen Bereichen auskennt und sich auch in ganz unterschiedlichen Situationen natürlich bewegen kann, wird es leichter haben als derjenige, der nie richtig weiß was Sache ist und wie er sich verhalten sollt. Verschiedene Sprachen zu sprechen ist ein weiterer Garant für Türen, die sich leichter öffnen lassen. All diese Eigenschaften fallen nicht vom Himmel. Einige muss man sich hart erarbeiten.

Spricht man jedoch drei verschiedene Sprachen und hat Erfahrungen in ganz unterschiedlichen Berufs- und Geschäftssituationen gesammelt, bewegt man sich selbstverständlicher und positiver in der Gesellschaft. Man traut sich zu, Situationen zu meistern, und dieses Gefühl spüren die jeweiligen Gegenüber. Wer dagegen eine negative Grundstimmung ausstrahlt und wortwörtlich die Schulter hängen lässt, wird auch bei seinen Gegenübern keinen Glanz in den Augen finden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass man positives Denken erlernen kann. Schon durch kleinen Gedankenspiele und Glücksmomente kann man den Körper darauf einstimmen, freundlicher und positiver in den Tag zu starten. Wer sich zum Beispiel morgens etwas Zeit nimmt, den Tag in Einklang mit sich selbst zu beginnen und dabei schon mal durchspielt, was sich voraussichtlich ereignen wird, startet wesentlich gelassener als derjenige, der in letzter Sekunde vom Wecker geweckt aufspringt und zur Arbeit hetzt. Eine weitere sehr erfolgreiche Methode ist, vor wichtigen Entscheidungen darüber nachzudenken, was in ähnlichen Situationen falsch gelaufen ist und wie man dies heute verbessern kann. So startet man ebenfalls vorbereitet und sicherer in die jeweilige Situation. Wer aus seinen Fehlern lernt und konsequent versucht, beim nächsten Mal alles ein kleines bisschen besser zu machen, wird früher oder später zum Experten. Vielleicht dauert es ein wenig, aber man ist auf dem richtigen Weg. Der letzte Tipp ist, einige Dinge JETZT zu beginnen. Man lässt alle Zweifel und Fragen hinter sich und stürzt sich kopfüber in ein Projekt. Dies sollte man langsam mit kleinen Dingen beginnen und wenn man vom Erfolg der Methode überzeugt ist, auch auf wichtigere Entscheidungen erweitern. Fest steht, dass man wesentlich positiver und entschlussfreudiger ist, wenn man einfach mal loslegt.