Grenzen setzen

Heute möchte ich einmal davon sprechen, wie man mit gut gesetzten Grenzen einen sonst viel zu langwierigen Entscheidungsvorgang verkürzen kann. Genau wie beim Schach, wo eine Uhr läuft um die Zeit der Züge zu kontrollieren, können wir verschiedene Methoden verwenden, um unsere Entscheidungen schneller zu fällen. Ich hatte große Probleme wenn es darum ging, spontan zu entscheiden. Ich wollte immer alle Für Und Wider abwägen und eine gute Entscheidung aufgrund von vielen Fakten treffen. Aber es gibt Situationen im Leben, in denen man nicht die notwendige Zeit hat um alles in Betracht zu ziehen. Und man muss natürlich auch die Mitmenschen berücksichtigen. Niemand wartet gerne und regelmäßig stundenlang, bis du endlich eine Entscheidung getroffen hast. Hier einige meiner Tipps um den Entscheidungsvorgang zu beschleunigen:

  • Stoppuhr
  • Maximal 3 Pros und Kons
  • Dem Zufall vertrauen
  • Andere Personen entscheiden lassen

Der erste Punkt ist relativ einfach zu erklären und zu befolgen. Wenn ich alleine bin, und eine schnelle Entscheidung treffen muss, setze ich eine Zeit fest, die ich mir gebe um die Entscheidung zu treffen, zum Beispiel drei Minuten. Diese Zeit gebe ich in meine Stoppuhr ein und egal wo ich gerade bin mit meinen Gedanken, nach Ablauf der Zeit muss die Entscheidung gefällt sein. Da viele meiner Bekannten nicht unbedingt mitbekommen müssen, dass es mir schwerfällt Entscheidungen zu treffen, habe ich auch eine Variante für soziale Situationen. Wenn es darum geht eine Entscheidung zu treffen (zum Beispiel welchen Kinofilm wir uns anschauen oder wo wir essen gehen) verschwinde ich kurz aufs Bad und gebe mir genau diese Zeit um meine Entscheidung festzulegen. So sieht mich keiner zaudern und wenn ich vom Bad zurückkomme, kann ich meine Wahl ohne Probleme verkünden.

Dem Zufall vertrauen

Dem Zufall vertrauen

Wenn ich mehr Zeit habe oder nicht in Gesellschaft bin nutze ich auch andere Mechanismen, wie zum Beispiel die Begrenzung der Entscheidungsliste auf maximal drei Punkte dafür oder dagegen. Um bestimmten Entscheidungen die Wichtigkeit zu nehmen habe ich auch schon probiert, diese dem Zufall zu überlassen. Egal ob mit einer Münze oder einem Würfel, oft merkt man dass es gar nicht so wichtig war, welches Ergebnis letztendlich gewählt wurde. Bei guten Freunden lasse ich mich auch gerne leiten, ich überlasse die Entscheidung anderen und lasse mich vom Ergebnis überraschen. Probiert dieses Festsetzen von Grenzen mal aus, nicht unbedingt bei den wichtigen Entscheidungen, sondern bei etwas Alltäglichem. Ihr werdet sehen wie sehr diese einfachen Mittel helfen können.